Die aktuellen Klima-Entwicklungen haben uns dazu bewegt, dieses Thema mit unseren Schwerpunkten Bildung und interkulturelle Verständigung kreativ zu verbinden.

Der Klimawandel betrifft alle und gleichzeitig kann jeder einen Beitrag zum Naturschutz leisten. Manchmal ist es ganz einfach, wie zum Beispiel durchs Pflanzen von Bäumen. Wir haben in diesem Jahr die von der Stadt organisierte Aktion „Dritter Klima-Wald für Köln“ genutzt, um die Flüchtlingskinder an das Thema Naturschutz heranzuführen. Zusammen mit fünf Flüchtlingskindern, die erst vor Kurzem in Deutschland angekommen sind und nur wenig Deutsch sprechen, nahmen wir daran teil. Mit viel Begeisterung und Elan pflanzten die Kleinen Bäume und waren kaum davon abzuhalten, noch weiter zu machen. Somit haben wir Kinder auf eine spielerische Art und Weise für das Thema Naturschutz sensibilisert und zum Handeln motiviert.

Alle Sprachbarrieren fielen weg und es herrschten nur gute Laune und viel Ehrgeiz, mit dem die Kinder einen Wald für Kölnerinnen und Kölner mitgestaltet haben. Somit ist die Aktion durch unseren Einsatz auch etwas interkultureller geworden. Für die Flüchtlingskinder war das zudem eine Abwechslung zum tristen Alltag in der Unterkunft. Vielen Dank an die kleinen Helferinnen und Helfer fürs Mitmachen!

Wir möchten gerne diese Aktion auch im nächsten Jahr wiederholen und damit ein Zeichen für die Interkulturalität und Natuschutz gleichzeitig setzen.